Die kleinste Stadt im böhmischen Bäderdreieck ist zugleich die Stadt mit dem meisten Charme - Franzensbad oder Františkovy Lazne. Franzensbad liegt nur unweit der tschechischen Stadt Eger. Gegründet wurde Franzensbad im Jahre 1793 als das "erste Moorbad der Welt". Das Kurdorf wurde schrittweise erweitert. Ausgedehnte englische Parkanlagen laden zum Verweilen ein. Im Jahre 1865 wurde Franzensbad von Kaiser Franz Josef I. zur Stadt erhoben. Geprägt wird Franzensbad durch den Stil des 19. und 20. Jahrhunderts. Zu dieser Zeit erlebte die Stadt auch seinen Höhepunkt des europäischen Badewesens.

Als natürliche Heilquellen sind Naturheilwasser, Moor und Gras in Franzensbad vorherrschend. Zur Zeit werden 23 aktive Mineralquellen genutzt. Es gibt insgesamt acht Kurhotels in der Nähe des Stadtzentrums. Das "Aquaforum", ein Schwimmbad mit Wasserattraktionen, Wirbelbädern, Wasserrutsche, Wasserwandmassagen, Sauna und Beachvolleyballplatz bietet auch Familien mit Kindern Freizeitspaß pur. Auf der Kurpromenade befinden sich viele kleine Cafés. Im Ingo Casino befindet sich das größte Bodenaquarium Europas.